Der Verband Training Security Infothek Mitglieder Infothek Mitglied werden Presse
Startseite Mitglied werden Satzung

Mitglied werden


Leitbild Vorteile der Mitgliedschaft Satzung Beitragsordnung

Links Kontakt Anfahrt Sitemap Impressum

Satzung

1 Name, Sitz und Rechtsform

Der Verein führt den Namen „Verband für Sicherheit in der Wirtschaft
Norddeutschland e.V.“.

Sitz des Vereins ist die Freie und Hansestadt Hamburg.

Der Verein - im folgenden Verband genannt - ist in das Vereinsregister des
Amtsgerichts Hamburg eingetragen.

Das Vereinsgebiet erstreckt sich auf die Bundesländer Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

2 Zweck

Der Verband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, die darin bestehen, Unternehmen, Betriebe und Organisationen der gewerblichen Wirtschaft, sowie die Industrie- und Handels- und Handwerkskammern in Fragen der Sicherheit zu beraten und zu unterstützen. Er soll der gesamten Wirtschaft helfen, sich vor Störungen und Einwirkungen zu schützen, die das Ziel haben, Mitgliedsunternehmen zu gefährden oder zu schädigen.
Darüber hinaus unterstützt der Verband Forschung und Lehre.

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern. Diese Drei bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie sind an die Beschlüsse des Vorstandes gebunden. Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinen zwei Stellvertretern und bis zu neun Mitgliedern. Hierbei sollten Mitglieder aus allen Bundesländern des Vereinsgebiets vertreten sein.

Der Verband ist gehalten, mit der "Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.V." (ASW) und den anderen regionalen Sicherheitsverbänden sowie den staatlichen Sicherheitsbehörden zusammenzuarbeiten und Informationen auszutauschen und zu sammeln.

Beschlussfähig ist der Vorstand, wenn mindestens sieben Mitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Der Vorsitzende und mindestens einer seiner Stellvertreter vertreten den Verband gerichtlich und außergerichtlich.

Vorübergehende Überschüsse dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.

Um den Zweck des Verbandes voll erfüllen zu können, ist eine finanzielle Rücklage als Dispositions-Reserve zu bilden.

3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4 Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Verband können erwerben :

+ Unternehmen / Betriebe
+ Organisationen der gewerblichen Wirtschaft
+ Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern sowie
+ Einzelpersonen, wenn sie als Führungskräfte im betrieblichen Sicherheitswesen tätig sind.

Organisationen und Berufsverbände können als fördernde Mitglieder aufgenommen werden. Fördernde Mitglieder sind nicht beitragspflichtig und besitzen kein Stimmrecht. Fördernde Mitglieder können kein ordentliches Vorstandsmitglied sein. Eine Kooptation bleibt hiervon unberührt.

Über Aufnahmeanträge, die schriftlich zu stellen sind, entscheidet der Vorstand.
Gegen eine Ablehnung ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig.
Diese kann eine Aufnahme nur mit Zustimmung von ¾ der anwesenden Mitglieder beschließen.

5 Austritt

Der Austritt eines Mitglieds ist nur schriftlich mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres möglich. Der Austritt begründet für das ausscheidende Mitglied keine vermögensrechtlichen Forderungen oder Ansprüche.

6 Ausschluss

Ein Mitglied kann durch den Vorstand auch aus dem Verband ausgeschlossen werden, wenn es durch sein Verhalten die Verwirklichung des Verbandszweckes gefährdet oder das Ansehen und die Interessen des Verbandes schädigt oder wenn es seiner Beitragspflicht nicht nachkommt.

Ein Antrag auf Ausschluss kann von jedem Mitglied, einem Vorstandsmitglied oder der Geschäftsführung gestellt werden.

Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, zu dem Ausschlussvorhaben Stellung zu nehmen.

Der Beschluss des Vorstandes ist zu begründen und dem Mitglied mit eingeschriebenem Brief zuzustellen.

Gegen den Beschluss ist binnen eines Monats – seit der Zustellung – Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Über den Ausschluss entscheidet die nächste Mitgliederversammlung. Diese kann den Beschluss des Vorstandes bestätigen oder aufheben. Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft. § 5 Satz 2 gilt entsprechend.

7 Mitgliedsbeiträge

Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Der Jahresbeitrag ist im ersten Quartal jeden Jahres zu entrichten.

Zur Durchführung der Aufgaben des Verbandes können auch Spenden entgegengenommen werden.

8 Organe des Verbandes

Organe des Verbandes sind:

+ der Vorstand
+ die Geschäftsführung
+ die Mitgliederversammlung
+ der Beirat
+ die Kassenprüfer

9 Vorstand

Der Vorstand leitet den Verband und ist für alle Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind, zuständig.

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter und bis zu zehn Mitgliedern.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils für drei Geschäftsjahre gewählt. Bis zur Wahl des neuen Vorstandes bleibt er im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

Beschlussfähig ist der Vorstand, wenn mindestens fünf Mitglieder anwesend sind. Er entscheidet durch einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Der Vorsitzende und sein Stellvertreter vertreten den Verband gerichtlich und außergerichtlich. Diese beiden bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie sind an die Beschlüsse des Vorstandes gebunden.

Verdiente Vorstandsmitglieder können bei ihrem Ausscheiden durch die Mitgliederversammlung zu

„Ehrenvorstandsmitgliedern“

ernannt werden.

10 Geschäftsführung

Der Vorstand kann einen Geschäftsführer bestellen, der nach seinen Weisungen die Geschäfte des Verbandes führt. Eine Geschäftsordnung regelt die Verteilung der Aufgaben.

Wenn erforderlich, kann der Geschäftsführer im Einvernehmen mit dem Vorstand, besoldete Mitarbeiter einstellen.

11 Ordentliche Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung (im folgenden Mitgliederversammlung genannt) wird von dem Vorsitzenden des Vorstandes, im Verhinderungsfall von seinem Stellvertreter mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich einberufen und von ihm geleitet. Sie muss einmal jährlich stattfinden.

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Abwesende Mitglieder können sich durch schriftliche Vollmachten vertreten lassen.

Die Mitgliederversammlung hat die vereinsrechtlich vorgesehenen Aufgaben wahrzunehmen. Ihr obliegt ferner die Beratung und Billigung des Geschäftsberichtes für das vergangene Geschäftsjahr sowie die Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung.

Die Mitgliederversammlung entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Stimmenmehrheit.
Jede ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Über die Mitgliederversammlung, insbesondere ihre Beschlüsse, ist ein Protokoll anzufertigen. Es ist vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und vom Geschäftsführer zu unterzeichnen.

Wenn das Interesse des Verbandes es erfordert, oder wenn ¼ der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen eine außerordentliche Mitgliederversammlung beantragen, ist sie einzuberufen.

12 Beirat

Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag einen Beirat berufen, der Vorstand und Geschäftsführung bei der Führung des Verbandes berät, unterstützt und an besonderen Aufgaben mitarbeitet.

Wenn erforderlich, kann der Beirat an erweiterten Vorstandssitzungen teilnehmen.

13 Kassenprüfer

Die Haushaltsführung des Verbandes ist mindestens einmal im Geschäftsjahr zu überprüfen und das Ergebnis in einem Prüfbericht festzuhalten. Dazu sind für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer durch die Mitgliederversammlung zu wählen. Wiederwahl ist möglich.

14 Satzungsänderung, Auflösung des Verbandes

Eine Satzungsänderung erfordert die Mehrheit von ¾ der erschienenen, die Auflösung des Verbandes die Mehrheit von ¾ aller Mitglieder.

Im Falle der Auflösung des Verbandes oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes bestehen für die Mitglieder keine vermögensrechtlichen Forderungen, die sich aus eingezahlten Beiträgen oder sonstigen Sacheinlagen ergeben. Sollte nach Abwicklung aller Verbindlichkeiten noch Vermögen vorhanden sein, so fällt dieses an eine gemeinnützige Organisation, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Druckbare Version